Verwendung von Hanf


Hanf im Wohnungsbau

70% des Gesamtgewichts der Cannabispflanze besteht aus dem "hurd" oder holzigen inneren Kern. Dieser Teil der Pflanze ist THC-frei (d.h. Hanf) und wird im Wohnungsbau eingesetzt. Die von der Pflanze aus dem Boden ausgespülte Kieselsäure bildet zusammen mit ungelöschtem Kalk eine zementähnliche chemische Verbindung, die feuerfest und wasserdicht ist. Cannabis-Häuser

Hanf im Wohnungsbau

Hanf Lebensmittel

Hanf kann auch für Lebensmittel (das Saatgut) angebaut werden, aber zumindest in Großbritannien (und wahrscheinlich auch in anderen EU-Ländern) sind für diesen Zweck keine Anbaulizenzen verfügbar. Innerhalb der Defra (britisches Ministerium für Umwelt, Ernährung und Angelegenheiten des ländlichen Raums) wird Hanf als reine Nicht Lebensmittel-Pflanze betrachtet, obwohl das Saatgut auf dem britischen Markt als ein absolut legales Lebensmittel erscheinen könnte und auch tut.
 

Hanf Ernährung

Sowohl das komplette Protein als auch die in Hanfsamen enthaltenen Öle (reich an Lanolin und Linolensäure) weisen ein ideales Verhältnis für die menschliche Ernährung auf. Faser Bis zu seiner Wiederentdeckung in den späten 1980er Jahren hatte die Verwendung von Hanf für die Faserproduktion im Laufe der letzten Jahrzehnte stark abgenommen, dennoch nahm Hanf unter den Naturfasern einen wichtigen Platz ein, da die Fasern stark, langlebig und wasserunempfindlich sind. Die Haupteinsatzgebiete der Hanffaser waren Inrope, Säcke, Teppiche, Netze und Gurte. Die Hanfbekleidungsindustrie ist im Westen 1988 wiedergeboren worden, und Hanf wird in zunehmenden Mengen in der Papierherstellung eingesetzt. Der Cellulosegehalt beträgt ca. 70%.

hanfsamen

Ernte der Hanf Faser

Kleinere Parzellen werden in der Regel von Hand geerntet. Die Pflanzen werden 2 bis 3 cm über dem Boden abgeschnitten und zum Trocknen auf dem Boden gelassen. Heutzutage ist die maschinelle Ernte üblich, dort werden speziell angepasste Meißelbinder oder einfachere Meißel verwendet. Das geschnittene Hanf wird in Schwaden gelegt, wo er bis zu vier Tage trocknen kann. Traditionsgemäß folgte dann die Rotte, entweder die Wasserrotte, bei der das gebündelte Hanf im Wasser schwimmt, oder die Taurotte, bei der das Hanf auf dem Boden bleibt und von der Feuchtigkeit der Taufeuchte sowie von Schimmelpilzen und bakterieller Einwirkung beeinflusst wird. Moderne Verfahren verwenden Dampf und Maschinen, um die Faser zu separieren, in einem Prozess, der als thermo-mechanische Zellstoffaufbereitung bekannt ist.
 

Hanf als Treibstoff

Treibstoff kann ein Nebenprodukt des Hanfanbaus sein. Ein Treibstoff kann Biodiesel sein, aufgrund der Öle in den Samen und Stängeln des Hanfs, ein anderer ist Biokraftstoff aus den faserigen Stängeln.

Hanf als Treibstoff

zurück zu: Hanf Informationen