Wie wird CBD aus Hanf extrahiert?


Cannabidiol (CBD), einer der drei chemischen Hauptbestandteile, die in den Trichomen der Cannabispflanze enthalten sind, hat in den letzten Jahren einige Aufmerksamkeit erregt, da neuere Studien eine Vielzahl möglicher Anwendungen dafür aufzeigen. Sie können CBD in fast jeder Art von Cannabispflanze finden, einschließlich:

Cannabispflanzen, die THC enthalten, diejenige psychoaktive chemische Substanz, die das Gefühl „high“ zu sein hervorruft

Sorten der Cannabispflanze, die speziell für einen hohen CBD-/niedrigen THC-Gehalt gezüchtet wurden

industrieller Hanf, der kein THC enthält und keine psychoaktive Wirkung hat

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, CBD aus einer dieser Cannabissorten zu extrahieren. Wenn die Pflanze, mit der man beginnt, nur CBD enthält (wie Industriehanf oder eine Cannabissorte mit hohem CBD-Gehalt), gibt es verschiedene Extraktionsmethoden, die sehr einfach sind und wenig Ausrüstung erfordern. Bei den gängigsten Methoden werden Lösungsmittel eingesetzt. Dies können flüssige Lösungsmittel, CO2 oder Öllösungsmittel sein. Wenn das Pflanzenmaterial, mit dem Sie beginnen, sowohl THC als auch CBD enthält (wie zum Beispiel rauchbares Cannabis), ist der Prozess zur Trennung von CBD von anderen Cannabinoiden komplexer und erfordert in der Regel eine professionelle Ausrüstung. Um allzu technische Details zu vermeiden, beschäftigen wir uns hier hauptsächlich mit Extraktionsmethoden für Pflanzen, die ausschließlich CBD enthalten.

Flüssige Lösungsmittel


Bei dieser Methode wird das Pflanzenmaterial in einen Behälter gegeben. Flüssiges Lösungsmittel (normalerweise Butan, Isopropylalkohol, Hexan oder Ethanol) wird durch das Pflanzenmaterial geleitet, um Cannabinoide und Aromen aufzunehmen und in die Flüssigkeit zu überführen. Dann wird die Flüssigkeit von dieser Mischung verdampft, sodass nur konzentrierte Chemikalien und Geschmacksstoffe in Form eines Öls übrig bleiben.
 
Flüssige Lösungsmittel
 

Diese Methode hat einige Vorteile – sie erfordert keine Geräte und ist die einfachste und preisgünstigste Art, CBD zu extrahieren. Sie hat jedoch auch einige Nachteile. Eine Sorge ist die, dass Lösungsmittel Verunreinigungen im fertigen CBD-Öl hinterlassen könnten (eine besonders sorgfältige Verarbeitung und das richtige Lösungsmittel können dies minimieren). Außerdem entfernen einige flüssige Lösungsmittel Chlorophyll aus der Pflanze zusammen mit Cannabinoiden und Aromen, was dem fertigen Öl eine grünere Farbe und einen bittereren Geschmack verleiht.


Da diesen negativen Auswirkungen jedoch normalerweise durch die Anpassung spezieller Faktoren im Prozess entgegengewirkt werden kann, bleibt dies die am weitesten verbreitete Methode zur CBD-Extraktion.

C02-Extraktion

Kohlendioxid (C02) ist ein einzigartiges Molekül, das je nach Druck und Temperatur, unter denen es sich befindet, als Materie fest, flüssig oder gasförmig, also in jedem Aggregatzustand, fungieren kann. Da Variablen wie Druck und Temperatur bei einer C02-Extraktion sehr spezifisch gehalten werden müssen, erfolgt diese Extraktionsmethode üblicherweise mit einem sogenannten „Closed-Loop-Extraktor“ (Extraktor mit geschlossenem System). Dieses System besteht aus drei Kammern: Die erste Kammer enthält festes, unter Druck stehendes C02 (allgemein bekannt als „Trockeneis“), die zweite Kammer enthält trockenes Pflanzenmaterial und die dritte Kammer separiert das fertige Produkt.

 
C02-Extraktion


Bei der Extraktion wird das feste C02 aus der ersten Kammer in die zweite mit dem Pflanzenmaterial gepumpt. Diese zweite Kammer wird auf einem bestimmten Druck und einer bestimmten Temperatur gehalten, wodurch sich das CO2 eher wie eine Flüssigkeit verhält (obwohl es sich tatsächlich in einem Zwischenzustand zwischen flüssig und gasförmig befindet und als superkritisches C02 bezeichnet wird), sodass es durch das Pflanzenmaterial hindurchgeht und Chemikalien und Aromen extrahiert, ähnlich wie im Flüssig- Lösungsmittel-Prozess. Dann wird das C02-Cannabinoidgemisch in eine dritte Kammer gepumpt, wo es bei noch niedrigerem Druck und höherer Temperatur gehalten wird, so dass das CO2-Gas zur Oberseite der Kammer steigt, während die Öle, die Chemikalien und Aromen aus dem Pflanzenmaterial enthalten, zu Boden sinken und für den Verbrauch entnommen werden.

Diese Methode hat einige Vorteile. Sie erfordert keinen langen Verdampfungsprozess wie eine Extraktion mithilfe flüssiger Lösungsmittel. Zudem besteht nur ein minimales Risiko von Verunreinigungen im fertigen Produkt. Da mit dieser Methode Temperatur und Druck streng kontrolliert werden, kann sie auch dazu verwendet werden, CBD von Cannabis zu trennen, das auch THC enthält.

CBD wird bei einer niedrigeren Temperatur und einem niedrigeren Druck aus der Pflanze extrahiert als THC, sodass mit einer sorgfältigen Einstellung des Drucks und der Temperatur in der zweiten Kammer genau das Cannabinoid isoliert werden kann, das extrahiert werden soll. Geschlossene Extraktionsanlagen sind jedoch sehr teuer, weshalb diese Art von Extraktion in der Regel nur von professionellen CBD-Herstellern angewendet wird.
 

Extraktion mit Öl


Die Verwendung von Ölen zur Extrahierung von Cannabinoiden aus Hanf und Cannabis ist eine Praxis, die auf biblische Zeiten oder sogar noch früher zurückgeht. Viele Heimproduzenten, die ihre eigenen CBD-Produkte herstellen, arbeiten immer noch mit dieser einfachen Extraktionsmethode.

 
Cannabis Extraktion mit Öl


Zuerst muss rohes Pflanzenmaterial decarboxyliert oder für eine gewisse Zeit auf eine bestimmte Temperatur erhitzt werden, um die Chemikalien in der Pflanze zu aktivieren. Das Pflanzenmaterial wird dann in Olivenöl gegeben und 1 – 2 Stunden auf 100 ° C erhitzt, um die Cannabinoide zu extrahieren. Mit dieser Methode kann das Olivenöl nach dem Prozess nicht verdampft werden, sodass die Benutzer viel höhere Mengen dieses extrahierten Öls konsumieren müssen als das hochkonzentrierte Öl, das mit anderen Methoden produziert wird. Infundiertes Olivenöl ist außerdem leicht verderblich und muss daher an einem kühlen, dunklen Ort gelagert werden.
 
Somit ist diese Methode für kommerzielle CBD-Hersteller nicht rentabel, jedoch eine einfache, sichere und kostengünstige Option für individuelle Cannabis-Liebhaber.


Während dies derzeit die gängigsten Methoden zur Extrahierung von CBD aus Cannabis oder Hanf darstellen, entwickelt sich die Technologie in diesem spannenden neuen Bereich ständig weiter. Für die kommenden Jahre werden sicherlich neue Methoden zu erwarten sein, da dieser Markt beständig wächst.

Jede Extraktionsmethode eignet sich am besten für die jeweiligen, spezifischen Umstände. Ob Sie ein Unternehmen oder eine Einzelperson sind, für welche Art von Produkt Sie CBD extrahieren, der gewünschte Geschmack, die Stärke und die Konsistenz – all dies spielt eine Rolle dabei, welche Methode die passendste ist. Unternehmen, die CBD produzieren, lassen extrahiertes CBD weitere Prozesse durchlaufen, um eine Vielzahl anderer Produkte herzustellen, wie CBD-E-Liquids, CBD-Kristalle, Kosmetika und viele weitere Produkte der Marke Harmony.
zurück zu: Hanf Informationen