CBD vs. THC

28.01.2019 16:16

Warum ist THC berauschend und CBD nicht? Wie kann das eine Cannabinoid den Geist so tiefgreifend verändern und das andere scheinbar gar nicht?

Wenn wir über Cannabis und Euphorie sprechen, haben wir es ausschließlich mit CB1-Rezeptoren zu tun, die im Gehirn und im zentralen Nervensystem konzentriert sind. Der Unterschied zwischen CBD und THC beruht auf einem grundlegenden Unterschied in der Art und Weise, wie jeder einzelne mit dem Cannabinoid-1 (CB1)-Rezeptor interagiert. THC bindet gut an CB1 Cannabinoid-Rezeptoren. CBD hat eine geringe Bindungsaffinität für CB1-Rezeptoren. Da gehen die beiden auseinander.

Betrachten Sie es als einen elektrischen Stecker, der an eine Wandsteckdose angeschlossen wird. Ein THC-Molekül ist perfekt geformt, um sich mit CB1-Rezeptoren zu verbinden. Wenn diese Verbindung zustande kommt, aktiviert oder stimuliert THC diese CB1-Rezeptoren. Forscher nennen THC einen CB1-Rezeptor-Agonisten, was bedeutet, dass THC diese CB1-Rezeptoren aktiviert.
 

THC

THC imitiert teilweise einen natürlich produzierten Neurotransmitter, bekannt als Anandamid, alias „das Glücksmolekül“. Anandamid ist ein Endocannabinoid, das CB1-Rezeptoren aktiviert. Tierversuche haben uns gelehrt, dass Anandamid den Appetit und die Freude am Essen steigern kann, und es ist wahrscheinlich für einige der belohnenden Effekte von Bewegung verantwortlich (z.B. das „Runner’s High“). Anandamid spielt auch eine Rolle bei Gedächtnis, Motivation und Schmerz. THC ist ein „Schlüssel“, der dem Anandamid so ähnlich ist, dass er die CB1-Rezeptoren aktiviert und es ihm so erlaubt, einige dieser glückseligen Gefühle zu erzeugen.
 

CBD

CBD dagegen passt nicht gut zu den CB1-Rezeptoren. Es wird als Antagonist von CB1-Agonisten kategorisiert. Dies bedeutet, dass es nicht direkt wirkt, um CB1-Rezeptoren zu aktivieren oder zu unterdrücken, sondern um die CB1-aktivierenden Eigenschaften eines Cannabinoids wie THC zu unterdrücken. Mit anderen Worten, wenn Sie THC und CBD einnehmen, stimuliert das THC direkt diese CB1-Rezeptoren, während das CBD als eine Art modulierender Einfluss auf das THC wirkt. Wie Projekt-CBD-Mitbegründer Martin Lee einmal schrieb: „CBD widersetzt sich der Wirkung von THC am CB1-Rezeptor, wodurch die psychoaktiven Effekte von THC gedämpft werden.“
 
CBD V. THC
 

Links:

THC stimuliert direkt den CB1-Rezeptor. Diese Interaktion liegt den wichtigsten psychoaktiven Effekten des Cannabiskonsums zugrunde. Rechts: CBD reduziert oder „antagonisiert“ die Fähigkeit von THC, CB1-Rezeptoren zu stimulieren. Dies kann einige der Auswirkungen von THC verringern, insbesondere negative Auswirkungen wie Angst und Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses.
 

Wie funktioniert das im wirklichen Leben?

Nehmen wir an, Sie vapen Cannabisblüten mit 24 Prozent THC. Wenn diese Blume 0,2 Prozent CBD hat, wird der THC Ihre CB1-Rezeptoren fast ohne Störungen durch CBD anregen. Sie können sich extrem high fühlen, und Sie könnten auch einige der weniger erwünschten Effekte von THC erleben, wie z.B. ein erhöhtes Gefühl von Paranoia. Wenn Sie jedoch Cannabis mit 24 Prozent THC und 6 Prozent CBD konsumieren, sollte das CBD einen dämpfenden Effekt auf das THC haben. Sie werden sich immer noch high fühlen, aber vielleicht nicht so verblüffend – und das CBD sollte helfen, die Paranoia in Schach zu halten.

Dieser Unterschied hatte tiefgreifende politische Auswirkungen. Wie die Gründer des Projekts CBD erkannt haben, haben einige fälschlicherweise THC als „schlechtes Cannabinoid“ und CBD als „gutes Cannabinoid“ bezeichnet. Der Gesetzgeber hat viele „CBD-only“-Gesetze in den Südstaaten erlassen, um Patienten den Zugang zu diesem potenten Cannabinoid zu ermöglichen und gleichzeitig seine euphorischen Geschwister zu verbieten.

Doch der bahnbrechende Cannabisforscher Raphael Mechoulam hat oft vom „Entourage-Effekt“ gesprochen, dem Gedanken, dass Cannabinoide und Terpene besser zusammenwirken können als isoliert. Das GW Pharma-Produkt Sativex beispielsweise ist ein außerhalb der USA zugelassenes Medikament zur Behandlung von MS-bedingter Muskelspastik.

Sativex enthält ein Verhältnis von fast 1:1 CBD zu THC.


Wenn Forscher mehr über CBD und die Rolle anderer Cannabinoide und Verbindungen bei der Behandlung von Krankheiten wie MS erfahren, können wir CBD in Kombination mit anderen Cannabis-basierten Verbindungen genauer dosieren.
zurück zu: Hanf Informationen