Gesundheitliche Vorteile von Hanfsamen


Viele Menschen halten Hanfsamen für ein Superfood. Die Samen haben ein reichhaltiges Nährwertprofil und bieten eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen. Obwohl Hanfsamen von der Cannabis sativa Pflanze stammen, erzeugen sie keine bewusstseinsverändernde Wirkung.

Hanfsahmen

Diese kleinen, braunen Samen sind reich an Proteinen, Ballaststoffen und gesunden Fettsäuren, einschließlich Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Sie haben eine antioxidative Wirkung und können die Symptome zahlreicher Beschwerden reduzieren und die Gesundheit von Herz, Haut und Gelenken verbessern. In diesem Artikel schauen wir uns die verschiedenen Vorteile von Hanfsamen an und geben Tipps, wie man sie in den Speiseplan einbauen kann.

Ernährungsphysiologische Vorteile von Hanfsamen

Diese Samen sind voll von nahrhaften Verbindungen, einschließlich:

1. Proteine

Hanfsamen enthalten fast so viel Protein wie Sojabohnen. In jeder 30 Gramm (g) Samen, oder etwa 3 Esslöffel, gibt es 9,46 g Protein. Diese Samen sind eine vollständige Proteinquelle, was bedeutet, dass sie alle neun essentiellen Aminosäuren liefern. Aminosäuren sind die Bausteine für alle Proteine. Der Körper kann neun dieser Säuren nicht selbst herstellen, daher muss der Mensch sie über die Nahrung aufnehmen.

Relativ wenige pflanzliche Lebensmittel sind vollständige Proteinquellen, was Hanfsamen zu einer wertvollen Ergänzung einer vegetarischen oder veganen Ernährung macht. Hanfsamen sind besonders reich an einer Aminosäure namens Arginin, die Vorteile für die Herzgesundheit hat.

2. Ungesättigte Fette

Die gesundheitlichen Vorteile von mehrfach ungesättigten Fetten, insbesondere von Omega-3-Fettsäuren, werden zunehmend bekannt Hanfsamen sind eine großartige Quelle für essentielle Fettsäuren, wie Alpha-Linolensäure (ALA), die zu den Omega-3-Fettsäuren gehört. Der Körper kann essentielle Fettsäuren nicht selbst herstellen, sondern muss sie über die Nahrung aufnehmen. Sie sind entscheidend für die langfristige Gesundheit. Das Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren ist ebenfalls wichtig.

Im Allgemeinen neigen Menschen dazu, zu viele Omega-6-Fettsäuren und zu wenig Omega-3-Fettsäuren zu sich zu nehmen, aber das Hinzufügen von Hanfsamen zur Ernährung kann helfen, ein Gleichgewicht zu fördern. Laut den Ergebnissen einer Tierstudie aus dem Jahr 2015 führte die Zugabe von Hanfsamen und Hanfsamenöl zur Ernährung von Hühnern zu Eiern mit einem erhöhten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren im Eigelb und einem gesünderen Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6. Außerdem sind Hanfsamen arm an gesättigten Fettsäuren und enthalten keine Transfette.

3. Die Schale der Hanfsamen

Ein Großteil der Ballaststoffe eines Hanfsamens befindet sich in der äußeren Schale oder Hülle. Wenn möglich, kaufen Sie Hanfsamen mit intakter Schale. Aber auch ohne die Schalen sind Hanfsamen eine gute Quelle für Ballaststoffe, wobei drei Esslöffel etwa 1,2 g Ballaststoffe enthalten.
 
  • den Appetit reduzieren
  • bei der Gewichtskontrolle helfen
  • zur Stabilisierung des Blutzuckerspiegels beitragen
  • die Gesundheit des Darms fördern

4. Mineralien und Vitamine

Hanfsamen enthalten eine beeindruckende Anzahl von Vitaminen und Mineralstoffen und sind besonders reich an:
 
  • Vitamin E
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Kalium
Sie sind auch eine gute Quelle für Eisen, Zink und B-Vitamine, darunter:
 
  • Niacin
  • Riboflavin
  • Thiamin
  • Vitamin B-6
  • Folsäure

Gesundheitliche Vorteile von Hanfsamen

Neben den ernährungsphysiologischen Vorteilen deuten einige Untersuchungen darauf hin, dass Hanfsamen eine breite Palette positiver gesundheitlicher Wirkungen haben. Sie können:

5. Schützt das Gehirn


Hanfsahmen Schützen das Gehirn

Eine in der Zeitschrift Food Chemistry veröffentlichte Studie fand heraus, dass Hanfsamen-Extrakt in Labortests antioxidative Wirkungen hat. Diese Effekte könnten aus dem Cannabidiol (CBD)-Gehalt der Samen resultieren. Die Ergebnisse einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2018 legen nahe, dass CBD und andere Verbindungen in den Samen neuroprotektive und entzündungshemmende Wirkungen haben können und auch helfen können, das Immunsystem zu regulieren.

Die Überprüfung deutet darauf hin, dass CBD aufgrund dieser potenziellen Eigenschaften bei neurologischen Erkrankungen helfen könnte, darunter:
 
  • Parkinson-Krankheit
  • Alzheimer-Krankheit
  • Multiple Sklerose
  • neuropathische Schmerzen
  • Anfallsleiden in der Kindheit

6. Förderung der Herzgesundheit

Die medizinische Gemeinschaft glaubt, dass Omega-3-Fettsäuren die Gesundheit des Herzens verbessern und das Risiko von Problemen wie Herzrhythmusstörungen und Herzkrankheiten verringern. Hanfsamen enthalten hohe Mengen an Omega-3-Fettsäuren und ein gesundes Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren.

Die Samen enthalten auch einen hohen Anteil an Arginin, einer Aminosäure, die sich in Stickstoffmonoxid umwandelt. Stickstoffmonoxid ist wichtig für die Erweiterung von Arterien und Venen und hilft, die Blutgefäßwände glatt und elastisch zu halten. Die Senkung des Blutdrucks, eine gesunde Ernährung und abwechslungsreiche Bewegung können helfen, das Risiko einer Herzinsuffizienz zu verringern.

7. Reduziert Entzündungen

Die Menge an Omega-3-Fettsäuren in Hanfsamen und das gesunde Omega-3-zu-Omega-6-Verhältnis der Samen können zusammen dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren. Außerdem sind Hanfsamen eine reichhaltige Quelle für Gamma-Linolensäure (GLA), eine mehrfach ungesättigte Fettsäure, die ebenfalls entzündungshemmende Wirkungen haben kann. Einige Studien an Tieren deuten darauf hin, dass GLA als starker Entzündungshemmer wirken kann. Neuere Studien am Menschen legen jedoch nahe, dass die Säure nicht immer wirksam ist.

Eine Übersichtsarbeit im European Journal of Pharmacology stellt fest, dass der Mensch GLA auf eine sehr komplizierte Art und Weise verarbeitet, was erklären könnte, warum die Studien am Menschen unterschiedlichere Ergebnisse liefern als die an Tieren. Bei der Betrachtung dieser Studien ist es wichtig zu beachten, dass die Forscher in der Regel hohe Konzentrationen von Hanfsamen-Extrakten verwenden und dass der Verzehr der Samen weniger dramatische Auswirkungen haben kann.

Die Reduzierung von Entzündungen kann helfen, die Symptome von chronischen Krankheiten zu kontrollieren, wie z.B.:
 
  • Metabolisches Syndrom
  • Typ-2-Diabetes
  • Arthritis
  • Herzkrankheit
  • nicht-alkoholbedingte Fettlebererkrankung

8. Verbessert Hautkrankheiten


Hanf Verbessert Hautkrankheiten<

Atopische Dermatitis (AD) und Akne können beide durch chronische Entzündungen entstehen. Die entzündungshemmenden Verbindungen in Hanfsamen können helfen. Neben anderen möglichen ernährungsbedingten Ursachen kann Akne mit einem Mangel an Omega-3-Fettsäuren in Verbindung gebracht werden. Der hohe Omega-3-Gehalt in Hanfsamen kann helfen, Akne-Symptome zu bewältigen und zu reduzieren.

Eine Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2018 untersuchte die Auswirkungen von Ernährungsumstellungen auf Hautkrankheiten. Während die Autoren Hinweise darauf fanden, dass der Verzehr von mehr Omega-3-Fettsäuren die Symptome von Akne verbessern kann, erfordert die Bestimmung des Ausmaßes der Auswirkungen weitere Forschung. Die Autoren merken auch an, dass Präbiotika und Pflanzenfasern helfen können, die Symptome von AD zu bewältigen. Hanfsamen sind eine reiche Quelle für Pflanzenfasern.

9. Linderung von rheumatoider Arthritis

Rheumatoide Arthritis ist eine Autoimmunkrankheit. Sie veranlasst das Immunsystem, das eigene Gewebe anzugreifen, was zu Entzündungen in den Gelenken führt. Im Jahr 2014 deutete eine an menschlichen Zellen durchgeführte Forschung darauf hin, dass Hanfsamenöl antirheumatische Wirkungen haben könnte. Eine Überprüfung aus dem Jahr 2018 ergab jedoch einen Mangel an schlüssigen Beweisen dafür, dass Cannabinoide rheumatische Erkrankungen wirksam behandeln könnten. Die Autoren merkten an, dass mehr Forschung erforderlich ist.

Nährwertprofil von Hanfsamen

Hanfsamen enthalten viel Protein, gesunde Fettsäuren und Ballaststoffe. Nach Angaben des United States Department of Agriculture (USDA) enthalten 3 Esslöffel Hanfsamen 116 Kalorien und die folgenden Nährstoffe:
 
Eiweiß 9,47 g
Kohlenhydrate 2,60 g
Fett 1,20 g
Gesamtfettsäuren 14,62 g
Einfach ungesättigte Fettsäuren 1,62 g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 11,43 g
Gesättigte Fettsäuren 1,38 g


Hanfsamen sind auch eine gesunde Quelle für Vitamin E und Mineralstoffe wie Kalzium, Eisen, Magnesium, Kalium und Zink.

Wie man Hanfsamen in die Ernährung aufnehmen kann


Wie man Hanfsamen in die Ernährung aufnehmen kann

Man kann Hanfsamen zu Smoothies und Müsli hinzufügen. Bei der Betrachtung der Ergebnisse von Studien ist es wichtig zu beachten, dass Forscher oft Hanfsamen-Extrakt verwenden, anstatt ganze Hanfsamen. Man kann geschälte, gemahlene oder gespaltene Samen kaufen. Um die harte äußere Schale der Samen zu Hause zu entfernen, kann eine Person einen Mörser und Stößel oder eine Küchenmaschine verwenden. Ganze Samen wirken als Füllstoff und fügen der Ernährung Ballaststoffe hinzu, die die Verdauung unterstützen können.

Versuche Hanfsamen in deine Ernährung einzubauen:

 
  • Streue die ganzen oder gemahlenen Samen über dein Müsli oder Joghurt
  • Hinzufügen der Samen zu Smoothies
  • Backen mit Hanfsamen und anderen omega-3-reichen Zutaten
  • Hanfmilch zu Hause aus ganzen Samen zubereiten
  • Hanfsamen zusammen mit anderen Samen oder Nüssen über einen Salat streuen
Man kann Hanfsamen bei uns im Shop unter der Kategorie Hanfsamen finden.

Risiken

Obwohl Hanfsamen von der Cannabispflanze stammen, enthalten sie im Idealfall kein Tetrahydrocannabinol (THC), den Wirkstoff von Cannabis. Hanfsamen erzeugen keine bewusstseinsverändernde Wirkung. In Deutschland ist es gesetzlich verboten, Hanfsamen mit einer THC-Konzentration von mehr als 0,2 Prozent anzubauen. Die Europäische Union regelt auch den Import von Hanfsamen und hanfbasierten Produkten streng.
zurück zu: Hanf Informationen